• Bild1
    Willkommen beim Projekt LESEFÖRDERUNG DURCH VORLESEN
  • Bild2
    Vorlesen verbessert die basale Lesefähigkeit von Schülerinnen und Schüler.
  • Bild3
    Durch Vorlesen verbessert sich (nicht nur) das Klassenklima.
Auftaktveranstaltung einer Multiplikatoren-Veranstaltung für Lehrkräfte im Raum Stuttgart in der neuen STADTBIBLIOTHEK STUTTGART am 18. April 2012 von 9.30 – 16.45
(in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt Stuttgart (Leitende Schulamtsdirektorin ULRIKE BRITTINGER) und der Stiftung »KINDER FÖRDERN – ZUKUNFT STIFTEN« (Ansprechpartner des Stiftungsvorstands CHRISTIAN NEUBER)

Grundkonzept der Multiplikatoren-Veranstaltung 2012

1. Nachhaltige Verankerung in der Schullandschaft
Um das Projekt LESEFÖRDERUNG DURCH VORLESEN nachhaltig in der Schullandschaft zu verankern, sollen die Lehrkräfte dafür mit konkret umsetzbaren Anregungen und relevanten empirischen Ergebnissen von dieser einfach umsetzbaren Leseförderung überzeugt werden, die nur einen geringen Aufwand an Vorbereitung und Durchführung erfordert, jedoch einen hohen Wirkungsgrad im Hinblick auf die Verbesserung der Lesefähigkeit sowie der Atmosphäre und Konzentration in der Klasse hat.

2. Konzept der Multiplikatoren-Veranstaltung
Um die Lehrkräfte optimal auf die Umsetzung von LESEFÖRDERUNG DURCH VORLESEN vorzubereiten, sollten folgende Aspekte thematisiert bzw. trainiert werden:
1. Vorstellen des Grundkonzepts und empirische Ergebnisse
2. Schulung der Vorlese-Kompetenz der Lehrkräfte
3. unkomplizierte Platzierung im Stundenalltag der Lehrkraft
4. Motivierung von anderen Lehrkräften, die sich an dem Konzept beteiligen
5. begleitendes Setting (Herstellung und Erhaltung der Leselust, Atmosphäre, Sitzordnungen, Begeisterung der Lehrkraft usw.)
6. Anregungen zu weitergehenden Förderungen:
- Anschlusskommunikation und literarische Gespräche (Verbesserung des Textverstehens)
- Leseflüssigkeitstraining (Verbesserung der basalen Dekodierfähigkeit)
- szenisches Spiel (Hilfestellung zur Verbesserung der Imaginationskraft)
- weitere didaktische und methodische Anregungen

3. Organisatorische Umsetzung:
30 Lehrkräfte STADTBIBLIOTHEK STUTTGART an einem Tag (9.30-16.45 Uhr)
Da die Atmosphäre bei dieser Tagung eine äußerst wichtige Rolle spielt, sollte der Tagungsort dies unterstützen. Angedacht ist als Tagungsort die Stadtbibliothek Stuttgart, weil es sowohl von den Räumlichkeiten als auch von der Anbindung ans Verkehrsnetz optimale Voraussetzungen für die Motivierung für das Konzept bietet.
Die eingesetzten finanziellen Mittel für die Veranstaltung sollten sowohl die optimale Unterstützung der Lehrkräfte als auch einen hohen Multiplikatoren-Effekt herstellen können. Dafür sind ca. 30 Lehrkräfte vorgesehen, die auch für ihre Aufgabe als Multiplikatoren geschult werden sollen.
Alle Lehrkräfte, die das Projekt LESEFÖRDERUNG DURCH VORLESEN an ihrer Schule durchführen, erhalten dafür als Bonus ein Buchpaket von uns, das sie sich individuell zusammenstellen dürfen (Wert ca. 100,- €).

4. Unterstützer und Förderer
Der Staatssekretär im Kultusministerium, Herrn Dr. Frank Mentrup MdL, übernimmt die Schirmherrschaft über das Projekt und freut sich, ein solche Maßnahme auch an den Haupt- und Werkrealschulen schwerpunktmäßig verortet zu wissen.
Frau Ministerialdirektorin Dr. Margret Ruep, die Amtschefin im Kultusministerium Baden-Württemberg, unterstützt gleichfalls das Projekt.
Für die Multiplikatorenschulung hat sich die Stiftung »KINDER FÖRDERN – ZUKUNFT STIFTEN« (Ansprechpartner des Stiftungsvorstands CHRISTIAN NEUBER) freundlicherweise bereit erklärt, die Finanzierung zu übernehmen.  
Für die organisatorische Vorbereitung und Bekanntmachung der Veranstaltung sorgt das Staatliche Schulamt Stuttgart (Leitende Schulamtsdirektorin ULRIKE BRITTINGER).
Die STIFTUNG LESEN will sich ebenfalls in das Projekt einbringen. Geplant ist zunächst eine gemeinsame Präsentation in der Sektion „Lehrerprofessionalität“ beim Kongress SYMPOSION DEUTSCHDIDAKTIK 2012 in Augsburg: LESEFÖRDERUNG DURCH VORLESEN (Prof. BELGRAD); LESEALARM (Stiftung KINDER FÖRDERN (Frau NEUBER); LESESCOUTS (STIFTUNG LESEN, N.N.).
Die Schulung selbst übernimmt Herr Prof. Dr. phil. Jürgen Belgrad, Professor für Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten

5. Möglicher Ablauf am 18. April 2012 von 9.30 – 16.45 Uhr in der neuen STADTBIBLIOTHEK STUTTGART
• Catering übernimmt eine Schule, wird von Herrn Kaiser ermittelt, der auch den Kontakt zu Herr und Frau Neuber- STIFTUNG KINDER FÖRDERN- aufnimmt
• Räume in der Stadtbibliothek Stuttgart: 6. Stock: 2 Räume und Bereich Bibliothek 6. Stock; Catering-Bereich im breiten Flur des 6. Stocks (Kontaktperson: Frau Rösler)

Uhr

Zeit

Ablauf

9.30-9.45

15

Begrüßung

9.45-10.00

15

Vorlesen MANFRED MAI

9.45 – 10.30

45

Projekt LESEFÖRDERUNG DURCH VORLESEN:

·         Ergebnisse

·         Erweiterungen: Leseflüssigkeit und Darstellendes Spiel

10.30 – 11.00

 

Vorlesen I: Kriterien
Vorleser: MANFRED MAI

+ Vorlesetraining I: basales Training

11.00 – 11.30

 

PAUSE

11.30 – 12.00

 

Vorlesetraining II: erweitertes Training

Vorleser: Jürgen Belgrad

12.00 – 12.30

30

Einbettung des Projekts in Literaturdidaktik:
Faszinieren statt Interpretieren
: Konzept

12.30 – 13.30

60

Mittagessen

13.30 – 14.30

60

Anschlusskommunikation und literarische Gespräche

14.30 – 15.00

30

Platzierung des Konzepts im Schulalltag, Motivierung anderer Lehrkräfte

15.00 – 15.30

 

PAUSE

15.30 – 16.15
  • "LeseALARM“ (=Bücherkoffer, STIFTUNG KINDER FÖRDERN)
  • LESESCOUTS (STIFTUNG LESEN)
16.15 – 16.30

15

Vorlesen MANFRED MAI

16.30 – 16.45

15

Abschluss



gez. Prof. Dr. phil. Jürgen Belgrad

Professor für Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten
Projektleitung des Forschungsprojekts "LESEFÖRDERUNG DURCH VORLESEN" im Forschungszentrum für Sekundarbildung der Pädagogischen Hochschule Weingarten
Sehr geehrte Damen und Herren,

ganz herzlich möchten wir Sie zur Abschlussveranstaltung des Leseförderprojekts 2011/12 LESEFÖRDERUNG DURCH VORLESEN am

Mittwoch, den 29.02.2012 um 14.30 Uhr

an die PH Weingarten einladen (Festsaal).

Es erwartet Sie neben der Präsentation erster Ergebnisse, einigen kleinen filmischen Einblicken auch ein Ausblick auf die Fortführung des Leseförderprojekts.

Daneben haben wir das Vergnügen, Ihnen eine Lesung und ein Werkstattbericht mit dem international bekannten Schriftsteller Manfred Mai anzukündigen.

Programm zur Abschlussveranstaltung 29.02.2012

Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen und verbleiben

mit den besten Grüßen aus Weingarten

Prof. Dr. Jürgen Belgrad, Projektleiter
Matthias Lindel, Projektkoordinator
LESEFÖRDERUNG DURCH VORLESEN - Stand des Projekts

1. Ergebnisse der Studie 2010

(1700 SchülerInnen der 8. Klassen an Hauptschulen)
Wenn die Lehrkräfte während 14 Wochen den SchülerInnen 3-4 Mal pro Woche je 10–15 Minuten Texte vorlesen, können folgende Ergebnisse festgestellt werden:

►Erhöhung der basalen LESEFERTIGKEIT
►Verbesserung der ATMOSPHÄRE in der Klasse
►Verbesserung der KONZENTRATION in der Klasse
►Mehr Lust, sich mit TEXTEN IM DEUTSCHUNTERRICHT zu beschäftigen

2. Gestartetes Vorlese-Projekt 2011/2012
Das Projekt wird im Schuljahr 2011/2012 ausgedehnt auf
• Kl. 1-4: ca. 1000 SchülerInnen der Grundschule
• Kl.5-8: ca. 1000 SchülerInnen der Sekundarstufe I (Hauptschulen/ Werkrealschulen),
• Kl. 5-10: ca. 500 SchülerInnen der Realschule

VORLESEN Dekodieren entfällt, dadurch erhöhte Verarbeitungskapazität frei „KOPFKINO"
Zusätzlich: LESEFLÜSSIGKEITSTRAINING Unterstützt den 1. Teil des Leseprozesses: DEKODIEREN
Zusätzlich: SZENISCHES SPIEL Unterstützt den 2. Teil des Leseprozesses: MENTALE MODELLBILDUNG

1. Leseförderung durch VORLESEN:
Die Lehrkräfte lesen 14 Wochen den SchülerInnen 3-4 Mal pro Woche 10-15 Minuten Texte ihrer Wahl vor (Ganzschriften oder Kurzschriften).

2. Leseförderung durch SZENISCHES SPIEL:
Die Lehrkräfte fördern die SchülerInnen zusätzlich je 1 Stunde pro Woche in 14 Wochen ( = ½ Schuljahr)

3. Leseförderung durch LESEFLÜSSIGKEITS-TRAINING:
Die Lehrkräfte fördern die SchülerInnen zusätzlich je 1 Stunde pro Woche in 14 Wochen (= ½ Schuljahr) durch Verfahren des Parallel-Lesens (Tandems von „Trainer" und „Sportler").


3. Projektziele für 2012 und später:

1. Verbreitung des Projekts in Baden-Württemberg:
Herr Dr. Frank Mentrup MdL, Staatssekretär im Kultusministerium, unterstützt das Projekt und freut sich, ein solches Projekt auch an den Haupt- und Werkrealschulen schwerpunktmäßig verortet zu wissen.
Auch die Amtschefin im Kultusministerium, Frau MD Dr. M. Ruep, unterstützt das Projekt nachhaltig. Alle vier Schulpräsidenten haben am am 23. November 2011 im Kultusministerium ihre Bereitschaft signalisiert, dass Projekt über Amtsleitertreffen in den eweiligen Regierungspräsidien zu verbreiten.

2. Schulung von Lehrkräften, um Projekt selbstständig in Schulen durchführen zu können: (s. MULTIPLIKATORENKONZEPT)
Auftaktveranstaltung einer Multiplikatorenschulung für Lehrkräfte im Raum Stuttgart im SCHLOSS SOLITUDE oder der STADTBIBLIOTHEK STUTTGART im Februar 2012
in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt Stuttgart (Leitende Schulamtsdirektorin ULRIKE BRITTINGER) und der Stiftung »KINDER FÖRDERN – ZUKUNFT STIFTEN« (Ansprechpartner des Stiftungsvorstands CHRISTIAN NEUBER)

3. Konkrete Planungen:
Geplant oder vorgesehen ist die Durchführung des Projekts LESEFÖRDERUNG DURCH VORLESEN mit dem
• Staatlichen Schulamt MARKDORF (zusammen mit dem Staatlichem Seminar für Lehrerbildung MECKENBEUREN; schon 2011/2012 mit dabei)
• Staatlichen Schulamt STUTTGART (Multiplikatorenveranstaltung 2012)
• Staatlichen Schulamt ALBSTADT (zusammen mit dem Staatlichem Seminar für Lehrerbildung ALBSTADT; Schuljahr 2012/13)
• Staatlichen Schulamt DONAUESCHINGEN zusammen mit dem Staatlichem Seminar für Lehrerbildung Rottweil (2012/13)
• Staatlichen Schulamt BIBERACH, zusammen mit dem Staatlichem Seminar für Lehrerbildung LAUPHEIM)

gez. Prof. Dr. phil. Jürgen Belgrad

logo-buergerstiftungLogo-KSKlogo-bw-bankRavensburger logologo schulerlogo-sonja-reischmann-stiftung

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.